www.ts-bochum.de


Erdbeben; Tsunamis; Vulkane; Weltwetter; Sonnenaktivität; Globale Erwärmung

Winter in Europa schon über 120 Tote durch die Kälte / 02.02.2012 / Update 04.02.2012



Share



02.02.2012
 
Lange hat er auf sich warten lassen, nun ist er mit voller Kraft da, der Winter. Ganz Deutschland und Europa leiden zur Zeit unter dieser eisigen Sibirien Kälte. Ein Ende dieser Wetterlage ist auch erst einmal nicht zu erkennen. Es wird in den kommenden Nächten und Tagen noch ein paar Grad kälter. Morgen kann es in der gesamten Westhälfte von Deutschland zu Schneefällen kommen. Nächste Woche wird sich voraussichtlich der Frost etwas abschwächen, dafür kommt dann aber Schnee für ganz Deutschland dazu. Das sagen zumindest die Modelle. Danach könnte es wieder kälter werden und eine so genannte Inversionswetterlage könnte entstehen. dies würde für das Flachland Dauerfrost unter Nebel mit einer geschlossenen Schneedecke bedeuten und auf den Bergen wäre es mild mit viel Sonne. das ist aber nur eine Option und noch lange nicht sicher.
 


 
Die traurige Bilanz der jetzigen Kältewelle sind bisher über 120 Tote in Europa. Der erste Deutsche Tote war ein 55 Jahre alter Mann aus Magdeburg. In Deutschland starben bisher über 4 Menschen an der Kälte.
 
Selbst in In Norditalien blockierten Eis und Schnee Straßen und Schienen. An der südlichen Adria lag am Donnerstag Schnee, was dort sehr selten ist. Auch an den kroatischen Küsten schneite es.
 
Update 03.02.2012
 
Da es zur Zeit auf der Sonne extrem ruhig ist, die Erdbeben und Vulkanaktivitäten auch nicht gerade extrem hoch sind, habe ich mir gedacht ich gehe für euch mal nach draußen in die Eis Kälte und schaue mir unseren Kemnader Stausee in Bochum an. Ich habe dort mal die Eisfläche angetestet und musste feststellen, dass das betreten der Eisfläche Lebensgefährlich ist. Trotz der zweistelligen Minusgrade ist es noch nicht möglich den Stausee zu betreten. Ich appelliere an alle, die Eisflächen in Deutschland nicht zu betreten. Zumindest die in Westdeutschland sind noch nicht dick genug. Unser Stausee ist dazu auch noch ein fließendes Gewässer, dort gibt es die Gefahr, dass sich Eis gebildet hat, aber das Wasser unter dem Eis schon abgeflossen ist. Dadurch bildet sich ein Luftpolster, also ein Hohlraum und die Eisfläche wird instabil.
In den nächsten Tagen wird es kalt bleiben, wenn es noch eine Woche so kalt bleiben sollte, kann man überlegen einen See zu betreten. Aber bitte keinen Stausee.
Morgen fahren wir ins Sauerland, nach Winterberg und Willingen. Ein Bericht über die Schnee und Pistenverhältnisse wird dann folgen :-)
 



 
Update 04.02.2012
 
Ich hatte ja gestern geschrieben das wir heute im Sauerland unterwegs sein werden, nun habe ich schnell ein kleines Video des Winterwunderlands zusammen gestellt. Dort kann man die Kälte und den Schnee genießen. Anders sieht es in Ost und Südeuropa aus, dort wo man so ein Wetter nicht gewohnt ist. Es hat z.b. in Rom soviel geschneit wie seit 25 Jahren nicht mehr. Auf Mallorca hat es auch Schnee gegeben. Und die Kältewelle wird nächste Woche weiter anhalten. Heute wird es wohl die nächste kälteste Nacht in diesem Winter in Deutschland geben.
Vom Frühling ist noch lange nichts zu sehen. Ach so im Feb. 2002 hatten wir übrigens um die 18 Grad :-) .
 






Februar 2nd, 2012
Topic: Wetter Tags: , , ,

Kommentare sind geschlossen.